Sie möchten den Pressespiegel von respectABel regelmäßig beziehen bzw. ihn abmelden?
Dann bitte hier klicken!
Ältere Pressespiegel:  09.12.2017  08.12.2017  07.12.2017  06.12.2017  05.12.2017
  

11.09.2008
Empörung über Naziparolen von CDU-Nachwuchs
Drei CDU-Mitglieder, ein NSDAP-Abzeichen und gestellte Interviewszenen, in denen sie Naziparolen skandieren. Das alles ist festgehalten auf einem Videoband, das am Dienstag dem CDU-Landesverband zuging. Für CDU-Landesgeschäftsführer Dirk Reitze ist das kein Dummer-Jungen-Streich mehr. „So etwas geht gar nicht“, sagte er.
zum Artikel

11.09.2008
Guben fürchtet wieder um seinen Ruf
Täter der Todeshetze von 1999 als NPD-Kandidat schreckt Bürger und Stadtverordnete auf
Guben - Als Karsten Geilich erfuhr, dass ein gewisser Alexander Bode für die NPD in die Stadtverordnetenversammlung der Neißestadt einziehen will, war er schockiert. „Da kam die Erinnerung hoch“, sagt der Geschäftsführer des Gubener Jugendclubs „Fabrik“: In der Nacht zum 13. Februar 1999 hatten rechtsextreme Jugendliche den Asylbewerber Omar Ben Noui durch die Straßen von Guben gehetzt.
Sandra Dassler
zum Artikel

11.09.2008
Gericht bezweifelt Anspruch auf Gut
STREIT UM NPD-ANWESEN
Im Zivilverfahren um das Gut Johannesberg in Rauen bei Fürstenwalde hat das Gericht einen Anspruch der rechtsextremisten NPD auf das Anwesen bezweifelt. Eine Entscheidung ist am Mittwoch im Landgericht Frankfurt (Oder) aber noch nicht verkündet worden.
zum Artikel

11.09.2008
NPD-Verordneter muss sich verantworten
Der für gestern vor dem Amtsgericht Tiergarten angesetzte Verhandlungstermin gegen den NPD-Landesvorsitzenden und Lichtenberger Bezirksverordneten Jörg Hähnel ist auf den 24. Oktober verschoben worden.
Gerichtssprecherin Iris Berger sagte: "Der vorgesehene Saal war wegen des starken Interesses zu klein."
zum Artikel

11.09.2008
Richterin: NPD hat keinen Anspruch
Die NPD hat aus juristischer Sicht offenbar keinen Anspruch auf das Gut Johannesberg bei Rauen (Landkreis Oder-Spree). Das hat die Richterin im Zivilverfahren um eine Räumungsklage gegen die rechtsextreme Partei vor dem Frankfurter Landgericht gestern deutlich gemacht.
Jeanette Bederke
zum Artikel

11.09.2008
40. Stolperstein erinnert an Neuköllner Antifaschisten
Morgen wird um 19 Uhr vor dem Wohnhaus Gretelstraße 10 der 40. Stolperstein im Bezirk Neukölln eingeweiht.
Stefan Strauß
zum Artikel

11.09.2008
Wenig Chancen für NPD auf Gut Johannesberg
Richterin hält Räumungsklage für gerechtfertigt
FRANKFURT (ODER). Der Gütetermin um die Räumung eines geplanten Schulungszentrums der rechtsextremen NPD vor dem Landgericht Frankfurt (Oder) ist gescheitert. 100 000 Euro forderte die NPD.
Katrin Bischoff
zum Artikel

11.09.2008
Bündnis gegen rechts in Dessau
DESSAU-ROSSLAU epd Gewerkschaften, Kirchen, Parteien und Vereine wollen sich gegen einen Neonazi-Aufmarsch am 20. September in Dessau-Roßlau wehren. Die Einwohner seien aufgerufen, "demokratischen Protest auf die Straße zu bringen" und den Aufzug "mit friedlichen und gewaltlosen Mitteln" zu verhindern, so das Dessau-Roßlauer "Bündnis gegen Rechtsextremismus" gestern.
zum Artikel

11.09.2008
Öko-Strom für Neonazis
Der rechte Rand
Das schwarz-weiße Cover von Fallen Rain (FR) weckt keine rechte Assoziation: Menschen schützen alte Bäume, "werdet aktiv" steht auf einem Transparent. Auch die Themen der aktuellen Ausgabe, "Öko-Strom", "Genweizen" oder "Tierrechte" weisen nicht auf das Gedankengut hin, das hinter FR steht. Dabei will das Blatt grüne Themen in der rechten Szene verankern.
ANDREAS SPEIT
zum Artikel

11.09.2008
"Wir sind die vergessenen Kinder"
Arbeitslosigkeit, mangelndes Demokratieverständnis, rechte Jugendliche - Problemzone Uckermark. Darin Potzlow, ein Dorf in der brandenburgischen Uckermark, das vor sechs Jahren die Schlagzeilen füllte, nachdem rechtsradikale Jugendliche einen 16-Jährigen töteten - und damit zum Signum wurde für das braune Brandenburg. Und heute?
Peter Feike hat die Schnauze voll. Die Hand klatscht auf den Tisch, er schüttelt resigniert den Kopf. Der Bürgermeister von Oberuckersee, einer Gemeinde in der brandenburgischen Uckermark, ist sauer.
Saskia Weneit
zum Artikel

11.09.2008
"Die Region entpolitisiert sich"
Brandenburg hat ein Problem mit rechten Jugendlichen. Woher kommt diese Entwicklung? Dirk Wilking vom Mobilen Beratungsteam im Brandenburgischen Institut für Gemeinwesenberatung kennt die Ursachen. Im Interview erzählt er von beratungsresistenten Gemeinden, einer schleichenden Entpolitisierung und mangelndem Demokratieverständnis.
Herr Wilking, seit wann gibt es das Mobile Beratungsteam und wie gehen Sie vor?
Das Gespräch führte Saskia Weneit.
zum Artikel

11.09.2008
Streit um NPD-Immobilie in Rauen
Rechtsextreme Partei hat vor Gericht offenbar schlechte Karten
FRANKFURT (ODER)/RAUEN - Erstmals sitzen sich die Beteiligten direkt gegenüber – Vertreter der rechtsextremen NPD, die das Gut Johannesberg bei Rauen (Oder-Spree) nicht wieder hergeben möchten, und die im Grundbuch stehenden Eigentümer der 20 Hektar großen Immobilie: die Fürstenwalder Zahnärztin Rosemarie Arenstedt und ihr Schwager Johannes Stelten aus Köln.
Jeanette Bederke
zum Artikel

11.09.2008
Wählen gehen gegen rechts
POTSDAM / KIEWITT - Zur Wahl demokratischer Parteien und Wählervereinigungen am 28. September haben die Stadtverordneten gestern in einer gemeinsamen Erklärung aufgerufen.
zum Artikel

11.09.2008
Gegen den Wahnsinn
Dirk Klauke zum Umgang mit Rechtsextremen in Vereinen wie der Feuerwehr
Der Referent ist hart, und das ist gut so. Christoph Kopcke redet nicht mit oder vor Rechtsextremen. Wer Autokratie statt Demokratie predigt, Presse- und Meinungsfreiheit verbieten will, verdient kein Pardon. Eine Diskussion mit Demokraten wollen Rechtsextreme nicht.
zum Artikel

11.09.2008
Nach Fußball-Randale in Auerbach muss Cottbuser in Haft
Gericht verurteilt 19-jährigen FC-Energie- Fan
Für zwei Jahre und drei Monate muss Toni B. (19) aus Cottbus ins Jugendgefängnis. Er hatte gemeinsam mit 40 bis 50 Chaoten im April 2007 im sächsischen Auerbach bei einem Fußball-Spiel der U23 des FC Ener gie Cottbus einheimische Fans und Ordnungskräfte angegriffen sowie Stadioneinrichtungen demoliert.
Wolfgang Swat
zum Artikel

11.09.2008
Projekt gegen rechte Gewalt
Diskussionsrunde an Sekundarschule Landsberg - Viele Fragen an Experten
Landsberg/MZ. Schon die ersten Minuten gingen unter die Haut. Bilder von Opfern rechter Gewalt in Sachsen-Anhalt, Zeugenaussagen von Opfern und Tätern beeindruckten die Zehntklässler der Landsberger Sekundarschüler. Am Mittwoch fand hier das Projekt "Man muss nicht 'Links' sein, um gegen 'Rechts' zu sein" statt.
Kornelia Privenau
zum Artikel

11.09.2008
"Besuch" mit Baseballschlägern
Drei junge Männer aus Wismar müssen sich seit gestern vor dem Amtsgericht wegen Landfriedensbruchs verantworten. Sie sollen der rechten Szene angehören und im vorigen Frühjahr in Neukloster, mit Axtstielen und Baseballschlägern bewaffnet, Gleichgesinnte bedroht haben.
Sie tragen Glatzen, Thor-Steinar-Klamotten und szenetypische Symbole - und damit ihre braune Gesinnung deutlich sichtbar zu Tage. Zu dritt sitzen sie auf der Anklagebank. Sie sind 21 und 22 Jahre alt, stammen aus Wismar und werden vom Staatsanwalt den "Werwölfen" um Philip S. zugerechnet, dem ehemaligen Betreiber eines Rechte-Szene-Ladens in der Hansestadt.
Corinna Pfaff
zum Artikel

11.09.2008
Anklam - die braune Hochburg im Nordosten
nklam/MVregio Wieder sorgt ein Immobilienkauf der rechtsextremen Szene im vorpommerschen Anklam für Aufsehen.
Diesmal erwarb der Blood & Honour - Aktivist Sven R. über die Norddeutsche Grundstücksauktion aus der Insolvenzmasse der Bäckerei A-Back in der Leipziger Alle eine Immobilie. R. organisierte von 1996 - 98 im Dorfgasthaus "Zur Linde" in dem Örtchen Klein Brünzow mehrere Konzerte des inzwischen durch das Bundesinnenministerium verbotenen Blood & Honour Netzwerkes.
zum Artikel

11.09.2008
Randale an Erfurter Moschee - Muslime bei Abendgebet mit Bierflasche beworfen
Erfurt. An einer Erfurter Moschee ist es am späten Mittwochabend zu Randalen zwischen deutschen Jugendlichen und Muslimen gekommen. Wie die Polizei Erfurt am frühen Donnerstagmorgen mitteilte, haben die Jugendlichen die Muslime beim Gebet durch nicht näher definierte Pöbeleien gestört.
zum Artikel

11.09.2008
Mehr Engagement gegen Rechts?
Hans Coppi über Zivilcourage gegen braunes Gedankengut / Der Sprecher des Vorbereitungskreises »Tag der Erinnerung« und Vorsitzender der Berliner VVN-BdA
Am Sonntag, am Tag der Erinnerung und Mahnung, rufen 100 Gruppen, darunter auch die Berliner Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes-Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (Berliner VNN-BdA) zum Aktionstag gegen rechts. Sind Rechtsextreme in Deutschland auf dem Vormarsch?
Fragen: Nissrine Messaoudi
zum Artikel

11.09.2008
Erneuter rechtsextremer Immobiliencoup in Anklam
Unbemerkt von der Öffentlichkeit und Verwaltung der Stadt Anklam ist es der rechtsextremen Szene mutmaßlich erneut gelungen eine größere Immobilie zu erwerben. Dies wäre das vierte Gebäude in der Region, das Rechtsextremen gehört - eine im deutschsprachigen Raum einzigartige Dichte neonazistischer Projekte.
Günther Hoffmann
zum Artikel

11.09.2008
Brauner Block in Schwarz
Nach dem Style kopieren Neonazis jetzt auch die Massenmilitanz der Autonomen. Am Wochenende zogen »Autonome Nationalisten« durch Dortmund, ihr Konzept scheint Potenzial zu haben.
Samstagnachmittag in Dortmund: Parolen gegen »imperialistische Aggressionskriege« schallen durch die Straßen. »Wir wollen, dass Schluss ist mit imperialistischen Kriegstreibereien«, fordern Redner und warnen vor »innerem Wesen und Funktionsprinzipien« des Kapitalismus, die dem amerikanischen Staat ebenso wie den übrigen Staaten westlich-demokratischer Prägung zugrunde lägen.
Andreas Speit
zum Artikel

11.09.2008
Voneinander lernen
In Leipzig sind rechte Fußball-Hooligans und Nazis zu politischen Bündnispartnern geworden.
Anlässlich der Ermordung der achtjährigen Michelle haben die »Freien Kräfte Leipzig« (FKL) vergangene Woche zusammen mit den »Blue Caps Le«, einer rechten Ultra-Gruppe des FC Lokomotive (Lok), Aufmärsche mit mehreren hundert Teilnehmern organisiert, auf denen die »Todesstrafe für Kinderschänder« gefordert wurde.
Arthur Leone
zum Artikel

nach oben